Bär*Innen

Antje Thikötter

Antje Thikötter

Antje Thikötter, lebt in Hamburg,

Infos&Kontakt: www.heilarbeit-praxis.de

Wie ich zum Bärenstamm gekommen bin.
Es fing alles damit an, dass ich Ende der 1980er Jahre davon hörte, dass Sun Bear im Amerika Haus in Hamburg einen Vortrag halten wollte.. Zuvor war ich durch ein Buch von John Fire Lame Deer (Lakota Medizinmann) auf die spirituelle und indianische Sichtweise aufmerksam geworden, die mich tief bewegt hatte. Natürlich ging ich zu dem Vortrag hin und es liess mich danach nicht mehr los..! Sun Bear hat mich sehr beeindruckt. Er sah das Potential in jedem einzelnen, war sehr ermutigend, kraftspendend, dabei sehr erdverbunden und hatte ein riesengroßes Herz. Später besuchte ich einen Wochenendworkshop mit ihm, Pfad der Kraft und entschied mich, dem Weg weiter zu folgen. In den Jahren danach fuhr ich oft ins Wendland und an andere Plätze von Bärenstammmitgliedern, um bei Schwitzhütten und Jahreskreisfesten teilzunehmen, auch entschied ich mich für das Einführungsprogramm Tanzen mit der Kraft und später folgte eine Schwitzhüttenausbildung. So lernte ich mit der Zeit viele Menschen aus dem Bärenstamm kennen.

Seit vielen Jahren biete ich inzwischen selbst Schwitzhütten an und bin sehr dankbar, diese kraftvolle Zeremonie mit anderen Menschen teilen zu können. Ebenso habe ich die Pfeifenzeremonie, Smudging, Redestab, Schwellenrituale und Medicinewalk in meinen Alltag und meine Arbeit integriert. Ich bin Mitglied des Bärenstammes geworden, da mich die Vision von Sun Bear sehr angesprochen hat. Ich war von Anfang tief in meiner Seele berührt und hatte sofort das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein, von ganzem Herzen! Den eigenen Pfad der Kraft, die eigene Lebensvision zu finden und dieser zu folgen ist etwas sehr zentrales und wesentliches. Gemeinsame Zeremonien für Mutter Erde zu erleben, zu gestalten, über die Elemente und allem Lebendigen die Verbindung zu finden zur Schöpfung und zu mir selbst, im Kreis von Gleichgesinnten, teilend und Anteil nehmend, für Heilung und Kraft, empfinde ich als sehr kraftvoll und unterstützend auf meinem Weg.

Vor etwa 10 Jahren bin ich meinem inneren Ruf gefolgt, naturnaher zu leben und bin an den Stadtrand von Hamburg gezogen, nach über 25 Jahren Stadtleben. In dem
gleichen Jahr habe ich dann eine Visionssuche gemacht, die sehr tiefgreifend war. Seither habe ich sehr viel in meinem Leben verändert, so manches hinter mir gelassen und neues in mein Leben eingeladen. Inzwischen arbeite ich freiberuflich als Heilpraktikerin in eigener Praxis und unterrichte Yoga. Es belebt mich, anderen Menschen zur Seite zu stehen, ob in Einzelarbeit oder Workshops, eine Arbeit, die mich sehr erfüllt. Es hat mit meiner Lebensaufgabe zu tun, meiner Beruf-ung und ich bin dabei meine Fähigkeiten weiter zu entfalten. Es geht um die Heilung von uns und Mutter Erde, das Gleichgewicht wieder zu finden,zurückzukehren zu einer bewußten, naturverbundenen Lebensweise, in der wir als Menschen schwingen dürfen und unsere Fähigkeiten, unser Potential, unsere Kreativität entfalten und leben können. Da wo Energie und Freude fliesst, sind wir dem Schöpfer sehr nah. Etwas sehr wichtiges, stärkendes, nährendes ist auch die Gemeinschaft mit anderen Menschen, sich im Kreis, mit Gleichgesinnten auszutauschen und zu verbinden.

Wir tragen den Schöpfer/Gott in unserem Herzen und er ist überall in der gesamten Schöpfung zu finden. Wir sind von der Natur her geistige Wesen und sammeln auf unserem Lebensweg Erfahrungen und Erkenntnisse, durch die wir uns weiterentwickeln, auf dem Weg zurück in unseren göttlichen Ursprung. Die erdverbundene Spiritualität, die Zeremonien und die Gemeinschaft helfen und unterstützen uns dabei.

Blog

Das Medizinradtreffen 2022 Rückblick

Vor allem für die, die nicht beim Medizinradtreffen hier bei uns waren, möchten wir eine kurze Rückschau halten. Voller Stolz können wir sagen, daß das Treffen ein wunderbarer Erfolg war. Alle waren happy …

Melde Dich für unseren Newsletter an